Höchberg (fe) - "Das einzig Gute an diesem Spiel war, dass wir 2 Punkte geholt haben", so der Trainer der SG Randersacker Markus Büchner.
Die Vorgaben vor dem Spiel waren klar. Durch eine stabile Abwehr und Tempospiel sollte der Gegner unter Druck gesetzt und leichte Tore erzielt werden.

Dies funktionierte in den ersten Minuten sehr gut, sodass die SGler schnell mit 7:2 in Führung gehen konnten. Gerade Jonas Vogtherr gelang dies in der Anfangsphase sehr gut. Dabei vergaben sie noch klarste Chancen und hätten nach 15 Minuten leicht mit 6 Toren mehr führen müssen. Nachlässige Abwehrarbeit gab dem Gastgeber die Möglichkeit mehr und mehr den Abstand zu verringern. Nach einer Auszeit auf Höchberger Seite wurde wieder mehr mit Konzentration agiert und so ging man mit 11:16 in die Halbzeitpause. 
In der Halbzeitansprache forderte Trainer Büchner von seine Mannen noch eine stabielere Abwehrleistung und mehr Tempo. Hatte die TGH beim Vorrundenmatch im Ganzen gerade einmal 11 Tore geworfen. Ach das konnte sein Team wieder gut umsetzen und machten 4 schnelle Tore. Beim Zwischenstand von 15:21 häuften sich die technischen Fehler und hielten die zunehmend härter agierenden Gastgeber im Spiel. Wieder musste Büchner in einer Auszeit seine Spieler bei ihrer "Ehre" packen und setze darauf, dass die körperliche Überlegeneheit gegeüber dem jungen Gegner siegen wird. So gekommen sah man von der TG Höchberg II bis zum Schlusspfiff nicht mehr viel Gegenwehr. Ein schnörkelloses 21:28 stand am Ende auf der Anzeigetafel. 
Das Fazit: 21 vergeben klare Chancen, davon 6! verworfene Strafwürfe und eine träge Abwehrarbeit verhindern den deutlichen Sieg. Mit solch einer unkonzentrierten Leistung wird man sich am Wochenende gegen die HSG Mainfranken nicht präsentieren dürfen. Erheblich steigern muss sie das Team vor allem in der Abwehrarbeit. 

Es spielten: 
Wagenbrenner Thorsten - Rosenbaum Felix (Tor), Büchner Timo 3, Gross Andreas 3/3, Garcia Borja 2, Feustel Florian 4, Steigerwald Marc 1/1, Fetzer Sven 1, Richter Dominik 1, Vogtherr Jonas 6, Klopf Andreas, Pfarrer Sebastian 3;