Torsten Wagenbrenner
 

Randersacker (fe) - Am gestrigen Samstag Abend demonstrierten sich die Handballer der SG Randersacker nicht gerade in Bestform. Zwar war die Abwehr in der ersten Hälfte des Spiels ganz klar der dominierende Abschnitt, jedoch ohne einen überragend haltenden Keeper hätten sich die Gastgeber nicht absetzen können. Torwart Thorsten Wagenbrenner konnte ein ums andere Mal die klarsten Würfe in spektakurlären Szenen entschärfen. 

Torsten Wagenbrenner

Jedoch vergab die SGR ebenfalls einige Chancen um sich von dem immer wiederkehrenden Gleichstand abzusetzen. Nach einem brutalen Foul im Gegenstoß an Borja Garcia, konnte sich "Der Bulle" Florian Nöth glücklich schätzen, nach wenigen Spielminuten nicht schon eine rote Karte zu bekommen. Die Strafzeit nutzen die Hausherren um sich das erste Mal abzusetzen. Die Herren um Trainer Markus Büchner spielten sich vor allem aus der zweiten Welle schöne Chancen heraus, verwandelten diese jedoch zu selten. Mit der Zeit häuften sich die technischen Fehler im "Bullenstall" und durch ihre miserable Trefferquote, stand es am Ende der ersten Halbzeit 13:8 für die SG Randersacker.

Voll motiviert stellten die Gäste auf eine offensive 4:2 Abwehr um -  was wiederum die Mannschaft von Coach Büchner zum Nachdenken brachte. Mehr und mehr schlichen sich zu der angekommenen Nervosität die technischen Fehler ein. Mit einem 0:4-Lauf schmolz der Vorsprung und Büchner zog mit einer Auszeit die Reißleine. Bis zur 45. Minute tat sich die SGR gegen die gegnerische Defensive schwer, spielte im Angriff jetzt immer intensiver und kam dadurch wieder zum Torerfolg. Nicht so glücklich gestaltete sich das Abwehrverhalten der SGR. Genau genommen bekam die Defensive aus Randersacker den stark agierenden Felix Djomna nicht in den Griff. Er alleine gestaltete das Spiel um sich herum und schloss selber mit 6 Toren erfolgreich ab. Nach einem unglücklichen Foul von Flo Feustel wurde dieser von den gut pfeifenden Schiedsrichter Feulner/Wilm mit der roten Karte des Feldes verwiesen. "Jetzt wird es eng", so Trainer Büchner in der 56. Minute und 23:24 . Seine Männer gaben nicht auf und setzten sich mit klugem Spiel 25:24 in Szene. Michael Gerhard (Heidingsfeld) warf den Ausgleich. 43 Sekunden noch auf der Uhr gab Hoffnung, das Match noch für sich zu entscheiden. Buchstäblich in letzte Sekunde scheiterte Dominik Richter am gegnerischen Torwart. 

Am Ende stand ein gerechtes 25:25 Ergebnis auf der Anzeigetafel. „Wir haben uns vor allem am Anfang der zweiten Halbzeit das Leben selber schwer gemacht. Doch jetzt erstmal Deckel drauf und in Ruhe die Fehler analysieren“, so Markus Büchner.

Es spielten:

Thorsten Wagenbrenner und Felix Rosenbaum (Tor), Büchner Timo, Gross Andreas 4, Büchner Marcel 1, Wagenbrenner Dominik 11, Fetzer Sven, Feustel Florian 2, Stauder Christian 2, Garcia Boja, Richter Dominik 2, Vogtherr Jonas 3