Michelfeld (fe) - Im ersten Spiel der neuen Saison mussten sich die Handballer der SG Randersacker um Trainer Markus Büchner gegen den SV Michelbach mit 25:22 geschlagen geben. Die SGR verschliefen regelrecht den Start in die Partie und ließen die Gastgeber durch überhastete Würfe einfache Tore durch Gegenstöße erzielen.

Beim Zwischenstand von 7:3 reagierte Trainer Büchner mit einer Auszeit und justierte seine Mannen neu.

Ab diesen Zeitpunkt schaffte es die SG über klare Aktionen im Angriff und einer stabielen Abwehrleistung sich wieder an die Ferse von Michelbach zu heften. Grund für nicht mehr war das Scheitern am gegnerischen Torhüter und unzählige Zeitstrafen. Diese waren oft durch falsch-motivierte Aktionen und versperrten den Weg zur Führung immer wieder. Trotz allem konnt die SGR mit einem 3-Tore Rückstand (12:9) in die Kabine gehen.

Fazit der ersten Halbzeit: Obwohl Trainer Markus Büchner die Stärken des Gegners ansprach und das Team sie kannte, ließ man sie anfangs nahezu widerstandslos agieren und so kamen sie ein ums andere Mal zum Torerfolg. Das eigene Angriffsspiel hingegen war oft zu verbohrt.

In die zweite Halbzeit startete die SGR begünstigt durch eine Überzahlsituation mit schnellen Toren und einer leichfüßigen Abwehr. Schnell war man auf 12:11 rangekommen. Ab da fielen die Tore lapidar gesagt da wie dort bis zum 15:15. Jetzt kassierten die Michelfelder Spieler ebenfals die eine oder andere Zeitstrafe was den kommenden Spielverlauf des Gastes positiv beeinflußte. In nu war die SGR auf 17:22 davongezogen. Doch dann war es geschehen: Ein Bruch im Spiel durch überhastete Abschlüsse zog die Mannschaft in den Strudel der Zeitstrafen und den Gegner zurück in die Partie. In Unterzahl liegend passierte dann das Break of the Match. Unglücklich getroffen ging Jonas Vogtherr blutüberströmt zu Boden. Schlimmeres vermutet waren die Spieler der SGR ziemlich geschockt und in Diskussionen mit den anssonsten souveränen Schiedsrichter verstrickt. Diese wiederrum hatten zur Folge, dass die SG Randersacker bei Wiederaufnahme der Partie mit nur 3 Spieler gegen Michelbach verteidigten. Dazu kam noch die rote Karte von Dominik Richter in der 59 Minute als die Punkte längst abgegeben war. Der 25:22 Endstand war das Fazit dieser irren Schlussphase. 
 

Trainer Markus Büchner äußerte sich absolut unzufrieden nach dem Spiel: „Ein mittelmäßig spielender Gegner, der nur durch unsere schlechte Wurfquote und Unkonzentriertheiten in der Abwehr dieses Spiel für sich entscheiden konnte.“

Es spielten: Wagenbrenner Thorsten, Feustel Florian, Wagenbrenner Dominik, Fetzer Sven, Stier Johannes, Lang Thomas, Stauder Christian, Richter Dominik, Vogtherr Jonas, Klopf Andreas, Rosenbaum Felix